.

Braucht es einen Grabstein oder gibt es Alternativen?

Grabstein

Braucht es einen Grabstein oder gibt es Alternativen?

Bei Beratungsgesprächen taucht oft die Frage auf, ob es heute noch einen Grabstein braucht.

Diese Frage kann ich klar mit Nein beantworten. Vorausgesetzt man wünscht kein klassisches Grab.

Bevor man sich aber die Frage des Grabsteines stellt kommt eine viel wichtigere Frage. Nämlich wie will man bestattet werden. Als Leiche, also eine sogenannte Erdbestattung oder eine Aschenbestattung.

Bei der Wahl einer Erdbestattung hat man keine Wahl. Hier ist der Friedhof Pflicht. Hier gibt es grundsätzlich nur ein Grab mit Grabstein. Auf einigen innovativen Friedhöfen, wie z.B. dem grössten im Kanton Luzern, dem Friedhof Friedental, ist eine anonyme Erdbestattung möglich. Der Sarg wird in einem Wiesenfeld vergraben, ohne Grabstein. Diese Form der Beisetzung findet immer mehr Anklang.

Bei der Urnenbestattung gibt es viel mehr Möglichkeiten. Hier hat sich die Bestattungskultur in den letzten Jahren stark gewandelt.

Im Trend sind sogenannte pflegeleichte Urnenbestattungen. Ein Merkmal solcher Bestattungsformen ist die Nachempfindung natürlicher Strukturen innerhalb eines Friedhofes. Auf den ersten Blick ist keine Beisetzungsstätte erkennbar. Man steht auf einer Wiese, in einem Wald oder vor einem Rosenfeld und ahnt nicht was sich darunter befindet.

Dabei wird die Asche in einer vergänglichen Biourne z.B. bei einem Baum vergraben. Innerhalb weniger Monate löst sich die Urne auf und die Asche verbindet sich mit der Erde, bzw. wird durch den natürlichen Kreislauf der Natur aufgenommen. Diese Beisetzungsformen kennen keine Grabseine.

Wiesengrab Friedhof Kriens

Wer keinen geschützten Raum für seine Beisetzung wünscht kann seine Asche in der freien Natur bestatten.

Auf Wanderungen trifft man dann oft auf sogenannte Gedenksteine oder Grabschilder. Diese lassen auf eine Naturbestattung schliessen mit dem Gedanken der Beständigkeit der Erinnerung in Form dieses Steines.

Ob auf dem Friedhof oder in der Natur. Ein Stein kann helfen die Erinnerung wach zu halten. An grosse Staatsmänner wurde früher mit Denkmälern erinnert. Ein Grab- oder Gedenkstein ist ein Denkmal des kleinen Mannes.

Wer sich für ein klassisches Grab entscheidet wählt einen Grabstein. Grabsteine für Urnengräber oder Erdbestattung können unterschiedlich sein. Die Normen stehen jeweils in der jeweiligen Friedhofsverordnung. Der örtliche Steinmetz kennt alle Vorschriften und Normen und kann kompetent beraten. Immer häufiger werden auch sogenannte QR-Codes am Grabstein befestigt, welche zu einer Gedenkseite führen. Das macht den Grabstein zu einem digitalen Erinnerungsstein. Einen solchen QR-Code kann man auch auf einen Gedenkstein oder Grabschild platzieren.

Nach dem Gespräch mit Steinmetz vor Ort kennen Sie Kosten und Preise und können sich dann für einen Grabsteinkauf entscheiden. Alternativ ist auch eine Grabsteinbestellung online möglich. Ein einfacher Grabstein gibt’s ab Fr. 2000.–

Vertrauensvolle Steinmetze finden Sie z.B. hier.

Ihr funus-Berater steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email